Glasmodell einer HH-Sicherung für 10 kV

Hochspannungs-Hochleistungs-Sicherungen (HH-Sicherung), zugegebenermaßen ein etwas sperriger Begriff, gehören auch zu den Hochspannungs-Schaltgeräten. Es zeichnet sie besonders ihre Schnelligkeit und dadurch ihre strombegrenzende Wirkung aus. Sie schaffen es nämlich, einen Kurzschlussstrom innerhalb von fünf Millisekunden noch während des Stromanstiegs in der ersten Halbwelle des Wechselstroms abzuschalten.

Weiterlesen

Ölschalter - Aus den Anfängen unserer Elektrizitätsversorgung

Die Hochspannungstechnik entwickelte sich – wie dies bei der gesamten Technik der Fall war – rein empirisch. So wurden zunächst die einfachen Hebelschalter beibehalten, die sich in Niederspannungsanlagen gut bewährt hatten. Und dies obwohl die Betriebsspannungen immer mehr anwuchsen und bald die 1000-V-Grenze überschritten.

Charles L. Brown, Mitgründer der damaligen BBC, zusammen mit ASEA der heutigen ABB, schlug angesichts der ständig wachsenden Spannungen und Ströme und somit der Kurzschlussleistungen vor, den Hebelschalter in vergleichsweise wenig veränderter Form in einen mit Öl gefüllten Kasten einzubauen. Dadurch gelang es, die Abschaltleistung der bisherigen Konstruktionen um Größenordnungen zu erhöhen.

Weiterlesen

Buchholzschutz für Transformatoren - erfunden in Kassel - eingesetzt in der Welt

Überströme und Überspannungen, die Wicklungen von Transformatoren und Drosselspulen beschädigen können, lassen sich im Betrieb nie ganz vermeiden. Einem Transformator, der z. B. während eines Gewitters durch Blitzeinschlag in die Freileitung oder die Schaltanlage automatisch vom Netz abgetrennt wurde, sieht man aber von außen meistens nicht an, ob er beschädigt wurde.Max Buchholz, Gründungsmitglied des VDE Kassel, war Vorstand des "Preußischen Maschinenbauamts Kassel", welches für die Planung und den Bau der maschinen- und elektrotechnischen Einrichtungen für die Eder- und Diemeltalsperre noch kurz vor dem 1. Weltkrieg gegründet wurde. Bei seiner Arbeit fielen ihm die relativ häufigen Transformatorenschäden auf, meist verursacht durch Gewitter. Er untersuchte sie genau und erkannte, dass durch die große Hitze der Lichtbögen die lsoliermaterialien an den Wicklungen üblicherweise der Oberspannungsseite zerstört wurden, wobei auch größere Mengen von Gasen freigesetzt wurden. Entscheidende Denkanstöße erhielt er, wie die Chroniken berichten, zufällig in der Badewanne sitzend.

Weiterlesen

AEG-Freistrahlschalter - Luft kann nicht brennen

Der hier abgebildete und im Museum ausgestellte dreipolige Freistrahlschalter aus dem Umspannwerk (UW) Losse der Städtischen Werke Netz + Service GmbH in Kassel wurde von der AEG-Hochspannungsschaltgerätefabrik Kassel in der Lilienthalstraße, Stadtteil Bettenhausen, auf der in Berlin ab 1926 erarbeiteten Grundlage der Lichtbogenlöschung mit Druckluft entwickelt und gefertigt. Er hat ein Untergestell mit dem Kessel für die Druckluft für die drei Pole des Drehstromsystems, welche sowohl zum Schalten wie auch zum Löschen des Lichtbogens benötigt wird. Die drei waagerecht angeordneten, immer gleichzeitig arbeitenden Schaltköpfe mit ihren gegenläufig arbeitenden Schaltstiften in den beiden weißen Freistrahldüsen je Pol sitzen auf den senkrechten Polsäulen, welche als Isolator die Hochspannung vom Erdpotential trennen. 

Weiterlesen

  • 1
  • 2

Kontakt

Technik-Museum Kassel e.V.
Wolfhager Str. 109,
34127 Kassel
0561-86190400
museum@tmk-kassel.de

(last update 09.10.2020)

Unsere Öffnungszeiten

Sommer vom 1. April - 31. Oktober
Mittwoch – Freitag: 14:00 – 17:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 11:00 – 17:00 Uhr

an Feiertagen: 11:00 -17:00 Uhr

letzter Einlass 16:20 Uhr

Winter vom 1. November - 31. März
Mittwoch – Freitag: 13:00 – 16:00 Uhr
Samstag und Sonntag: 11:00 – 16:00 Uhr

an Feiertagen: 11:00 - 16:00 Uhr

letzter Einlass 15:20 Uhr

Unsere Ausstellungshalle ist nicht geheizt, im Winterhalbjahr bitte entsprechend kleiden

(last update 09.10.2020)

So erreichen Sie uns mit dem NVV